Inhaltsübersicht

Schwere Beine (RLS)

Haben Sie jemals ein kribbelndes, kriechendes oder kriechendes Gefühl in Ihren Beinen? Wenn ja, ist es möglich, dass Sie unter dem Restless-Leg-Syndrom (RLS) leiden, das auch als Syndrom der schweren Beine bezeichnet wird. Werfen wir einen Blick darauf, was RLS ist und wie es sich äußert.

Was ist das Schwere-Beine-Syndrom RLS?

Das Syndrom der unruhigen Beine (Restless Leg Syndrome, RLS) ist eine neurologische Störung, die durch den Drang gekennzeichnet ist, die Beine aufgrund eines unangenehmen Gefühls oder einer Empfindung zu bewegen. Dieses Gefühl wird aufgrund des typischen Schwere- oder Engegefühls auch als “Syndrom der schweren Beine” bezeichnet.

Betroffene haben oft Schwierigkeiten, still zu sitzen oder einzuschlafen, weil dieses Gefühl anhält, bis sie sich bewegen. Es tritt häufig am Abend oder in der Nacht auf und kann zu erheblichen Schlafstörungen führen. Die genaue Ursache des RLS ist zwar nicht bekannt, aber die Forschung legt nahe, dass genetische, umweltbedingte, hormonelle und medizinische Faktoren bei der Entstehung eine Rolle spielen können.

Ursachen vom Schwere-Beine-Syndrom RLS

Die Ursache des RLS ist noch unbekannt, man vermutet jedoch, dass es mit einem Ungleichgewicht des Dopaminspiegels im Gehirn zusammenhängt, das die unwillkürlichen Bewegungen beim RLS beeinflusst. Es tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf, und der Schweregrad der Symptome kann von leicht bis sehr schwer reichen. In einigen Fällen kann das RLS sogar mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, Eisenmangelanämie oder der Parkinson-Krankheit zusammenhängen.

Zu den häufigsten Ursachen des Schwere-Beine-Syndrom RLS gehören: Überlastung der Muskeln durch übermäßige Aktivität, Dehydrierung, schlechte Ernährung, Kreislaufprobleme, hormonelles Ungleichgewicht und Nervenleiden wie Fibromyalgie oder Karpaltunnelsyndrom. Andere, weniger häufige Ursachen sind Nierenerkrankungen und Lymphödeme.

Genetik

Die Forschung hat gezeigt, dass eine genetische Veranlagung einer der Hauptfaktoren ist, die mit RLS in Verbindung gebracht werden. Es wurde festgestellt, dass bestimmte Genvariationen zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von RLS beitragen, und einige Forscher glauben, dass die Krankheit in bestimmten Familien vererbt werden könnte.

Ungleichgewicht der Hormone

Niedrige Spiegel bestimmter Hormone wie Eisen und Dopamin wurden mit RLS in Verbindung gebracht. Eisen spielt eine wichtige Rolle bei der Erzeugung von Energie für die Muskelkontraktion, während Dopamin ein Neurotransmitter ist, der die Bewegungskontrolle steuert. Niedrige Hormonspiegel können zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von RLS führen.

Schwangerschaft

Hormonelle Veränderungen während der Schwangerschaft werden mit einem erhöhten Risiko für Frauen in Verbindung gebracht, während der Schwangerschaft bis zu sechs Monate nach der Geburt an RLS zu erkranken. Es wird vermutet, dass diese Hormone die Bewegung in irgendeiner Weise beeinflussen können, was die Schlafqualität stören kann und dazu führt, dass sich bereits bestehende RLS-Fälle während der Schwangerschaft verschlimmern oder dass jemand, der noch nie unter Symptomen gelitten hat, in dieser Zeit vorübergehend unter ihnen leidet.

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist eine kardiovaskuläre Erkrankung, die mit Leistenbeschwerden einhergeht, die als Syndrom der schweren Beine (RLS) bekannt sind. Die Erkrankung beeinträchtigt die Durchblutung der Beinmuskulatur, was eine schlechte Versorgung mit sauerstoffreichem Blut zur Folge hat und zu Muskelverspannungen und nächtlichen Krämpfen in den Beinen führt.

Die Behandlung des RLS erfordert Ernährungsmaßnahmen wie den Verzehr von Lebensmitteln, die essenzielle Fettsäuren wie Fischöl enthalten, die die Entzündung in den Arterien verringern können, was zu einer besseren Blutzirkulation beiträgt, während körperliche Betätigung die Wadenmuskulatur stärkt und die Durchblutung der unteren Extremitäten fördert. Darüber hinaus kann die Verringerung von Risikofaktoren wie der Verzicht auf das Rauchen von Zigaretten oder die Kontrolle von Diabetes die Linderung von Symptomen bei Patienten mit pAVK verbessern, die an RLS leiden.

Alter

Die Häufigkeit des Restless-Legs-Syndroms nimmt mit dem Alter zu; es wurde berichtet, dass Personen über 65 Jahre im Vergleich zu jüngeren Personen anfälliger für diese Erkrankung sind.

Eisenmangel

Ein niedriger Eisengehalt im Körper kann Symptome des Restless-Legs-Syndroms auslösen, da Eisen zur Produktion von Dopamin beiträgt – einem Neurotransmitter, der für die Regulierung der Bewegungen in unseren Gliedmaßen und Muskeln unerlässlich ist.

Eisenmangelanämie ist ein Zustand, bei dem der Körper aufgrund eines niedrigen Eisengehalts zu wenig rote Blutkörperchen hat. Zu den Symptomen gehören Schwächegefühl, Schwindel, Kopfschmerzen, blasse Haut, Müdigkeit und Appetitlosigkeit. Um diesen Zustand in den Griff zu bekommen, empfiehlt es sich, die Lebensweise zu ändern und beispielsweise auf Alkohol und Zigaretten zu verzichten. Darüber hinaus kann eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die reich an Vitamin C ist, dazu beitragen, die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung wie rotem Fleisch, grünem Blattgemüse, Bohnen, Linsen, Nüssen, Samen und angereichertem Getreide zu erhöhen. Auf Anweisung Ihres Arztes können Sie auch Eisenpräparate einnehmen.

Umweltfaktoren

Es ist möglich, dass die Exposition gegenüber bestimmten Umweltgiften das Risiko für die Entwicklung von RLS erhöhen kann. Einige Studien deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkohol- und Tabakkonsum und einem erhöhten Auftreten von RLS-Symptomen bei Personen geben könnte, die diesen Substanzen regelmäßig ausgesetzt sind.

Medizinische Bedingungen

Es wurde festgestellt, dass auch bestimmte medizinische Bedingungen zur Entwicklung von RLS-Symptomen beitragen. Dazu gehören periphere Neuropathie – eine Schädigung der Nerven außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks -, Diabetes, chronische Nierenerkrankungen und die Parkinsonsche Krankheit, um nur einige zu nennen. Jede Erkrankung, die Ihre Fähigkeit beeinträchtigt, essenzielle Vitamine oder Mineralien richtig aufzunehmen, könnte Ihr Risiko für die Entwicklung von RLS-Symptomen erhöhen.

Symptome des Schwere-Beine-Syndroms RLS

Das Hauptsymptom des Schwere-Beine-Syndroms ist ein allgemeines Gefühl von Schwere oder Müdigkeit, das es schwierig macht, sich normal zu bewegen und zu gehen. Weitere Symptome können Schmerzen oder Taubheitsgefühle in den betroffenen Gliedmaßen, Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen, Krämpfe oder Brennen sowie Schwäche in bestimmten Bereichen wie den Knien oder Knöcheln sein.

Darüber hinaus können manche Menschen mit RLS aufgrund von Beschwerden in den Beinen, die durch langes Stehen/Sitzen während des Tages oder durch mangelnde Bewegung/Aktivität während der wachen Stunden verursacht werden, Schwierigkeiten beim Schlafen haben.

Schmerzen und Unbehagen in den Beinen

Schmerzen und Unbehagen sind zwei der häufigsten Anzeichen für RLS. Sie treten häufig nachts auf, wenn jemand längere Zeit still gelegen hat. Das Gefühl kann den Wachstumsschmerzen bei kleinen Kindern oder Jugendlichen ähneln, aber auch Erwachsene sind davon betroffen. Dieses Gefühl hält in der Regel einige Minuten an, bis man die Position wechselt oder sich wieder bewegt.

Schmerzen und Unbehagen können in ihrer Intensität variieren, folgen aber im Allgemeinen einem irritierenden Muster von Signalen, die in die Gliedmaßen gesendet werden, wenn man sich ausruht oder für längere Zeit still liegt.

Ein kribbelndes oder kriechendes Gefühl

Der medizinische Begriff für ein kribbelndes oder kriechendes Gefühl im Bein lautet Parästhesie. Sie wird auch als “Nadelstiche” bezeichnet, weil das Gefühl oft dem “Einschlafen” einer Gliedmaße ähnelt. Häufige Ursachen für diesen Zustand sind Druck auf periphere Nervenenden über einen längeren Zeitraum, Reizung der sensorischen Nerven durch Überlastung oder mangelnde Blutzirkulation in bestimmten Bereichen.

In weniger schwerwiegenden Fällen können Kribbeln oder Kribbeln in den Beinen durch zu langes Sitzen oder Stehen in einer Position oder durch das Tragen enger Kleidung, die den Blutfluss einschränkt, verursacht werden. Bei Schwangeren kann es aufgrund der hormonellen Veränderungen und der körperlichen Belastung während der Schwangerschaft auch zu Kribbeln und Nadelstichen kommen. In anderen Fällen kann eine periphere Neuropathie – eine Schädigung der Nerven außerhalb von Gehirn und Rückenmark – Taubheit, Schwäche und Schmerzen in den Füßen und anderen Teilen der unteren Gliedmaßen verursachen.

Ein kribbelndes oder kriechendes Gefühl in den Beinen ist oft eines der häufigsten Anzeichen, die Menschen mit RLS erleben. Viele beschreiben dieses Gefühl als ein Gefühl, als ob Ameisen ihre Beine hoch und runter laufen. Dieses Gefühl verschlimmert sich in der Regel, wenn man stillsitzt oder im Bett liegt und versucht, einzuschlafen, was manche Betroffene dazu veranlasst, ihre Beine im Schlaf oder sogar im Wachzustand während der Arbeitszeit ständig zu bewegen.

Brennendes Gefühl in den Beinen

Ein brennendes Gefühl in den Beinen tritt typischerweise auf, wenn Nerven geschädigt oder gereizt sind, und ist oft die Folge einer Verletzung, einer Infektion, einer Exposition gegenüber Giftstoffen oder bestimmter medizinischer Erkrankungen. Verschiedene Formen der Neuropathie – Nervenschäden, die die Nervenfunktion einschränken – und einige Autoimmunkrankheiten können ebenfalls brennende Empfindungen in den Beinen verursachen.

Wenn Sie ein brennendes Gefühl in den Beinen verspüren, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um weitere Untersuchungen durchzuführen. Während des Gesprächs mit Ihrem Arzt wird dieser eine ausführliche Anamnese erheben und körperliche Untersuchungen an Ihren Beinen durchführen. Ihr Arzt kann auch Labortests wie Blutuntersuchungen oder bildgebende Verfahren anordnen, um die Ursache des Problems zu diagnostizieren

Menschen, die an RLS leiden, berichten oft von einem brennenden Gefühl als einem ihrer Hauptsymptome. Dieses Gefühl kann von leicht bis schwer variieren und nimmt typischerweise mit Aktivität und Alter zu. Aufgrund seiner Intensität und der Unterbrechung der Schlafversuche kann es zu Schlafschwierigkeiten führen, selbst wenn andere Faktoren wie Stress keine Rolle spielen.

Schlafstörungen

RLS kann zu einem Mangel an erholsamem Schlaf aufgrund unwillkürlicher Bewegungen führen, zu extremer Müdigkeit während des Tages, weil man in der Nacht nicht genug hochwertigen Schlaf bekommen hat; zu unzureichender Funktionsfähigkeit aufgrund einer verminderten REM-Phase; zu kurzer nächtlicher Wachsamkeit, da RLS dazu neigt, zwischen Mitternacht und 3 Uhr morgens aufzutreten – die frühe Phase des Tiefschlafs mit schnellen Augenbewegungen (REM), der uns sowohl geistig als auch körperlich Erholungszeit gibt.

Nächtliches Aufwachen

Wie bereits erwähnt, leiden Menschen mit RLS nachts oft unter schwereren Symptomen, weil sie während des Schlafs inaktiv sind. Wenn die Bewegung aufhört und die Muskeln stillstehen, führt dies zu einer Zunahme der Beschwerden, die die Betroffenen mehrmals pro Nacht aufwecken (was zu Müdigkeit führt).

RLS in der NACHT

Schwierigkeiten beim Stillsitzen

Menschen, die unter RLS leiden, sind aufgrund ihrer körperlichen Symptome nicht in der Lage, längere Zeit sitzen zu bleiben. Dies kann dazu führen, dass sie sich den ganzen Tag über unwohl fühlen, da das Sitzen für sie irgendwann zu anstrengend wird.

Menschen mit RLS winden sich häufig, da sie instinktiv versuchen, die quälenden Empfindungen zu lindern, indem sie leichte Bewegungen ausführen, z. B. unaufhörlich mit den Füßen oder Fingern wackeln, ohne es vorher zu bemerken, bis jemand sie darauf hinweist.

Behandlung des Schwere-Beine-Syndroms RLS

Die Behandlung des HLS hängt von seiner Ursache ab. Je nachdem, was die Ursache für das Schweregefühl in den Beinen ist. Im Allgemeinen ist es am besten, zunächst einfache Maßnahmen auszuprobieren, bevor man zu aufwändigeren Eingriffen wie Medikamenten und gegebenenfalls einer Operation übergeht.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen ist es wichtig, dass die Patienten durch Selbstbehandlungstechniken wie Massagen und heiße/kalte Kompressen, die mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen aufgelegt werden, Linderung verschaffen, was die Symptome im Laufe der Zeit deutlich verringern kann.

Körperliche Aktivität

Regelmäßige körperliche Betätigung verbessert die Durchblutung und verringert die Muskelspannung, was den Schweregrad der RLS-Symptome verringern kann. Gehen Sie spazieren, wenn die Symptome auftreten.

Sport 

Regelmäßige Bewegung kann die Durchblutung der Beine steigern und die Schlafqualität verbessern – zwei wichtige Faktoren, die zur Linderung des RLS beitragen. Bewegung hilft auch, den Stresspegel zu senken, ein weiterer Faktor, der mit einer Verschlimmerung der RLS-Symptome in Verbindung gebracht wird. Eine Kombination aus moderatem Ausdauertraining und Krafttraining dürfte bei den meisten Menschen ausreichen, um schon nach wenigen Wochen eine Verbesserung der Symptome zu erzielen.

Sport zu treiben kann eine großartige Möglichkeit sein, um in Form zu bleiben und sich auf Wettkämpfe vorzubereiten, aber es kann auch zu einigen Nebenwirkungen führen, die die Sportler kennen sollten. Das Syndrom der schweren Beine und das Restless-Leg-Syndrom (RLS) sind zwei häufige Beschwerden im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung, die beide erhebliche Auswirkungen auf die Fähigkeit des Einzelnen haben können, Wettkämpfe zu bestreiten und Höchstleistungen zu erbringen. Aber ein Zuviel, kann auch der Auslöser des RLS sein.

Das Syndrom der schweren Beine tritt am häufigsten bei Läufern und Radfahrern auf, kann aber auch andere Sportler betreffen, die Ausdauerübungen oder sich wiederholende Bewegungen ausführen. Es ist gekennzeichnet durch ein Spannungsgefühl in den Muskeln der Beine, Krämpfe oder ein Schweregefühl in den unteren Extremitäten. Die Schmerzen können bei bestimmten Aktivitäten so stark sein, dass sie nur schwer oder gar nicht ausgeführt werden können.

Das Schwere-Beine-Syndrom lässt sich am besten behandeln, indem man bei Bedarf Ruhetage einlegt, an denen man sich nicht körperlich betätigt. Alternativ dazu sollten Sportler das Training langsam angehen und dem Körper Zeit geben, sich anzupassen, bevor sie sich zu sehr anstrengen und weitere Verletzungen riskieren. Darüber hinaus hilft es, die Muskeln durch Dehnübungen vor und nach dem Training zu lockern und Überlastungen zu vermeiden.

RLS Denhübungen

Dehnübungen bei RLS

Glücklicherweise sind Dehnungsübungen eine einfache, medikamentenfreie Methode, um die Symptome des RLS in den Griff zu bekommen. Im Folgenden finden Sie einige der effektivsten Dehnübungen und Tipps, wie Sie sie in Ihre tägliche Routine einbauen können:

Statische Dehnungen bei RLS  

Eine statische Dehnung ist eine Dehnung, die Sie einige Sekunden bis zu einer Minute lang halten. Im Gegensatz zu aktiven Dehnungen, bei denen die Muskeln angespannt und wieder entspannt werden, werden bei statischen Dehnungen die Muskeln angespannt und anschließend aufgefordert, sich in derselben Position ohne weitere Bewegung zu entspannen.

Es ist wichtig, die statischen Dehnungen langsam zu beginnen und die Intensität der Dehnung mit jedem Atemzug leicht zu steigern. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie sich nicht verletzen und Muskelkrämpfe vermeiden, die Ihre RLS-Symptome oder das Gefühl schwerer Beine verschlimmern könnten.

Wadendehnung bei RLS 

Diese Dehnung der Wadenmuskulatur eignet sich hervorragend als eigenständige Übung, aber auch als Teil eines allgemeinen Beintrainings vor oder nach dem Training. Stellen Sie sich mit dem Gesicht zu einer Wand und stützen Sie sich mit den Händen in Schulterhöhe ab. Treten Sie mit einem Fuß nach vorne, während Sie die Position der Hände beibehalten.

Die Ferse des hinteren Fußes sollte flach auf dem Boden bleiben, während sich die restlichen Zehen von der Wand abdrücken. Halten Sie beide Beine während dieses Vorgangs gestreckt, aber nicht vollständig blockiert. Halten Sie die Übung bis zu sechzig Sekunden lang, bevor Sie sie loslassen und nach Bedarf auf der anderen Seite wiederholen.

Dehnung der Kniesehne bei RLS 

Beginnen Sie im Sitzen mit ausgestreckten Beinen, wobei die Handflächen sanft auf den Oberschenkeln kurz über den Knien ruhen. Halten Sie den Oberkörper aufrecht, atmen Sie tief ein und aus, während Sie einen Fuß in Richtung Becken beugen und den Oberschenkel so weit wie möglich am Knie ausrichten.

Finden Sie ein ausreichendes Gefühl in der Dehnung, das erträglich und angenehm ist, aber dennoch leicht intensiv, so dass Sie das Gefühl haben, die Grenzen subtil zu überschreiten. Halten Sie die Dehnung bis zu dreißig Sekunden lang und lassen Sie sie beim Ausatmen los, bevor Sie sie auf der anderen Seite wiederholen.

Quad-Dehnung bei RLS 

Der Quadrizepsmuskel kann große Beschwerden verursachen, die die RLS-Symptome verschlimmern. Richtig ausgeführt, hilft diese Quadrizeps-Dehnung, den Druck zu lindern und den Sauerstofffluss des Blutes zu fördern, um die Schmerzen zu lindern.

Stehend: Stellen Sie sich aufrecht hin und halten Sie sich bei Bedarf an einem Stuhl oder einer Wand fest, um das Gleichgewicht zu halten. Kreuzen Sie einen Fuß hinter sich, so dass er sich unter dem anderen Knöchel oder Knie berührt (je nachdem, was sich angenehmer anfühlt). Beugen Sie sich leicht in der Taille, während Sie Ihren Oberkörper aufrecht und parallel zum Boden halten. Ziehen Sie mit beiden Händen sanft zum Gesäß, bis Sie eine leichte Dehnung spüren, und lassen Sie dann los.

Oberschenkel-Stretch bei RLS 

Beginnen Sie, indem Sie aufrecht stehen und die Füße zusammenführen, beugen Sie ein Knie zurück in einen vollen Ausfallschritt und stellen Sie sicher, dass der vordere Oberschenkel parallel zum Boden bleibt, um ein Gleichgewicht zwischen den gegenüberliegenden Seiten zu schaffen. Wenn hier Elastizität vorhanden ist, rollen Sie die Hüften nach vorne und dehnen Sie den Brustkorb nach außen.

Die regelmäßige Durchführung dieser Dehnungsübungen kann dazu beitragen, die Symptome des Syndroms der schweren Beine oder des Syndroms der unruhigen Beine zu lindern, indem die Flexibilität und die Durchblutung der Beinmuskulatur verbessert werden.

Denken Sie daran: Beginnen Sie langsam, steigern Sie sich allmählich und machen Sie nie mehr, als Ihnen angenehm ist!

Massage bei RLS

Regelmäßige Massagen verringern nachweislich die mit dem Restless-Legs-Syndrom verbundenen Schmerzen und Beschwerden. Die Massage hilft, die Muskeln zu entspannen und das Gewebe zu lockern, während sie gleichzeitig die im Nervensystem angesammelten Giftstoffe freisetzt; sie ist besonders wirksam, wenn sie mit Dehnungsübungen kombiniert wird.

Linderung von Muskelverspannungen und Stress

Eine Massage ist eine Form der physikalischen Therapie, die dazu beiträgt, verspannte Muskeln zu lockern und den Stress im ganzen Körper abzubauen. Sie ist besonders vorteilhaft für Menschen, die unter RLS leiden, da sie die Durchblutung fördert und die schmerzenden Muskeln mit nährstoffreichem Blut versorgt. Diese Art der Entlastung trägt dazu bei, das Gleichgewicht in Ihrem Körper wiederherzustellen; sie fördert die Heilung, baut Stress ab und setzt Endorphine – natürliche Schmerzmittel – frei, so dass Sie heilen und weitermachen können!

Verbesserte Durchblutung

Fußmassagen regen den Kreislauf im ganzen Körper an – nicht nur in den Beinen. Durch den sanften Druck auf bestimmte Punkte an den Füßen wird die Durchblutung gesteigert, wodurch mehr sauerstoffhaltige Zellen in den Bereich gelangen, was die Heilung beschleunigt. Die verbesserte Durchblutung trägt nicht nur zur Verringerung von Muskelschmerzen bei, sondern auch zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und des Wohlbefindens.

Schmerzen lindern

Menschen, die am Syndrom der schweren Beine leiden, verspüren ein stechendes oder brennendes Gefühl in ihren Waden/Beinen. Die Massagetherapie hilft, die Beschwerden zu lindern, indem sie diese spezifischen Bereiche mit leichten Streichungen oder Klopfbewegungen anspricht, die Wärmeenergie in beide Körper bringen. Diese Wärme dringt tief in das darunter liegende Gewebe ein und beschleunigt die Zellregeneration, während sie gleichzeitig ein unglaubliches Gefühl der Entspannung und Erleichterung vermittelt!

Linderung von Wadenkrämpfen und Verkrampfungen

Abgesehen von ihrer Fähigkeit, Muskelverspannungen abzubauen und die Durchblutung zu fördern, hat die therapeutische Massage bei regelmäßiger Anwendung vielversprechende Ergebnisse bei der Linderung von Beinkrämpfen gezeigt. Regelmäßige Massagesitzungen helfen, gesunde Nerven zu erhalten, um Beinkrämpfen im Zusammenhang mit RLS wirksam vorzubeugen, und bieten gleichzeitig ein beruhigendes Gefühl von Komfort und Ruhe von Kopf bis Fuß!

Förderung eines gesunden Nervensystems

Das Nervensystem spielt eine wichtige Rolle bei der Bewältigung von Schmerzen. Indem Sie die Massage in Ihren Gesamtbehandlungsplan für das Syndrom der schweren Beine einbeziehen, können Sie eine gesunde Reaktion des Nervensystems fördern, die dazu beitragen kann, verbleibende Beschwerden aufgrund neurologischer Faktoren wie Nervenschäden oder fehlgeleitete Signale zu minimieren; dies führt zu einem insgesamt größeren Wohlbefinden!

Wärme-/Kältetherapie

Die Anwendung von Wärme- oder Kältepackungen auf Extremitäten wie Beinen oder Füßen kann Menschen mit chronischem Restless-Legs-Syndrom vorübergehend Erleichterung verschaffen, indem sie die Muskeln um sie herum entspannt.

Eine Wärmetherapie ist besonders vorteilhaft, wenn sie kurz vor dem Schlafengehen angewendet wird, um die nächtlichen Beschwerden im Zusammenhang mit dem Syndrom der schweren Beine zu lindern.

Entspannungstechniken bei RLS

Entspannungstechniken haben in letzter Zeit als Mittel zum Stressabbau, zur Förderung des Schlafs und zur Verringerung körperlicher Beschwerden an Bedeutung gewonnen. In den letzten Jahren hat das Interesse am Einsatz von Entspannungstechniken zur Behandlung des Syndroms der schweren Beine RLS und anderer körperlicher Beschwerden zugenommen.

Im Folgenden werden einige der besten Entspannungstechniken vorgestellt, die zur Linderung von RLS  sowie von allgemeinem Stress beitragen können.

Meditation

Meditation ist ein wirksames Mittel, um den Stresspegel zu senken und einen überaktiven Geist zu beruhigen. Auch bei der Behandlung von Angstzuständen und Depressionen ist sie wirksam, da sie dazu beiträgt, die natürlichen Energiezyklen des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Versuchen Sie, ein- oder zweimal am Tag mindestens 10 Minuten zu meditieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Einfach mit geschlossenen Augen zu sitzen und sich auf den Atem zu konzentrieren, kann nachweislich die Entspannung fördern. Es gibt viele Arten der Meditation, die man praktizieren kann, darunter auch die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion. Zu den Vorteilen gehören die Verringerung von Angstzuständen und die Verbesserung der Schlafeffizienz.

Atemübungen

Es gibt viele verschiedene Arten von tiefen Atemübungen, die dazu beitragen können, Ihren Körper zu entspannen und verspannte Muskeln zu lockern. Achten Sie bei diesen Übungen darauf, dass Sie einen gleichmäßigen Rhythmus beim Ein- und Ausatmen einhalten.

Eine einfache Übung besteht darin, bei jedem Einatmen vier tiefe Atemzüge durch die Nase zu machen und dabei bis vier zu zählen. Halten Sie jeden Atemzug vier Zählzeiten lang an, bevor Sie mit zusammengepressten Lippen weitere vier Zählzeiten lang ausatmen und zwischen den einzelnen Atemzügen/Ausatmungen zwei Zählzeiten lang ruhen.

Yoga

Yoga ist eine uralte Praxis, die durch Körperhaltungen und Atemübungen zur Entspannung beiträgt. Bestimmte Yogastellungen können die Flexibilität erhöhen und gleichzeitig Verspannungen in den Beinen, im Rücken, in den Schultern und im Nacken lösen und so zur Entspannung beitragen. Darüber hinaus kann eine regelmäßige Yogapraxis dazu beitragen, den Stresspegel zu senken, weil sie uns zwingt, uns auf unseren Atem zu konzentrieren und nicht auf äußere Ablenkungen.

Durch Dehnung und tiefe Atmung hilft Yoga dem Körper, sich zu entspannen, indem es dazu beiträgt, verkrampfte Muskeln zu lockern, die Spannungen in unserem Körper verursachen. Verschiedene Stile wie Hatha, Restorative oder Slow Flow wirken unterschiedlich, führen uns aber alle auf natürliche Weise in eine Entspannungsreaktion, die den gegenteiligen Effekt der Stressreaktion hervorruft und es uns ermöglicht, lange gehaltene Spannungen zu lösen, während sich der Geist beruhigt, was den Entspannungsprozess über die Aktivierung des parasympathischen Nervensystems noch verstärkt.

Lebensstil

Eine Änderung des Lebensstils kann ebenfalls dazu beitragen, Ihre Lebensqualität zu verbessern, wenn Sie an RLS leiden. Ein regelmäßiger Schlafrhythmus, eine gesunde Ernährung und die Vermeidung von Stress können eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Symptome des Restless-Legs-Syndroms spielen, da Stress für viele Betroffene ein bekannter Auslöser ist. Es wird auch empfohlen, den Koffeinkonsum einzuschränken und auf Alkohol zu verzichten, da diese Substanzen mit einer stärkeren Ausprägung der Symptome bei den Betroffenen in Verbindung gebracht wurden.

Alkohol- und Koffeinkonsum

Diese Getränke wirken als Stimulanzien und führen zu einer Dehydrierung, die die Reizung der Nervenwurzeln verstärkt, was wiederum zu unerwünschten Empfindungen in den Beinen führt. Dies führt zu Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen während der Nacht aufgrund der pochenden Schmerzen, die durch intensives Zucken oder Vibrationen aufgrund dieses speziellen Syndroms auftreten.

Es ist bekannt, dass Koffein eine stimulierende Wirkung auf viele körperliche Prozesse hat, einschließlich derer, die RLS-Symptome verursachen. Die Eliminierung von Koffeinquellen aus der Ernährung (so weit wie möglich) kann zur Linderung des Restless-Legs-Syndroms beitragen, ohne zu viele andere negative Nebenwirkungen durch Entzug oder reduzierte Aufnahme zu riskieren.

Vitamin B und Eisen

Der Verzehr von Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln, die Vitamin B12 und Eisen enthalten, kann denjenigen helfen, die mit dem Restless-Legs-Syndrom zu kämpfen haben. Da viele Menschen Schwierigkeiten haben, Eisen zu absorbieren, ist es wichtig, nach Nahrungsmitteln zu suchen, die reich an absorbierenden Stoffen wie Vitamin C sind, das die Eisenaufnahme erhöhen kann. Zu den Nahrungsmitteln, die viel Vitamin B12 und Eisen enthalten, gehören Rinderleber, Spinat, Thunfisch, Eier und angereicherte Frühstücksflocken.

Magnesium 

Es hat sich gezeigt, dass Magnesium die mit RLS verbundenen Symptome lindert. Zu den magnesiumhaltigen Lebensmitteln gehören dunkles Blattgemüse (wie Spinat oder Grünkohl), Avocados, Nüsse, Samen und Fisch wie Lachs oder Makrele – alles hervorragende Quellen, um den Magnesiumspiegel im Körper zu erhöhen, ohne direkt Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

TCM-Behandlungen

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) kann durch den Einsatz von Heilkräutern, Akupunktur und Ernährungstherapie eine gewisse Linderung der Beschwerden bewirken. Dieser Artikel gibt einen Einblick in die verschiedenen Formen der TCM-Behandlungen, die zur Behandlung von RLS zur Verfügung stehen.

Pflanzliche Arzneimittel zur Behandlung von RLS

In der TCM sind pflanzliche Arzneimittel eine der ersten Behandlungen, die zur Behandlung von RLS eingesetzt werden. Kräuter können entweder oral verabreicht oder direkt als Salbe auf die Haut aufgetragen werden. Zu den am häufigsten verordneten pflanzlichen Arzneimitteln zur Linderung von Schmerzen in den Fersen und zur Förderung einer besseren Blutzirkulation gehören: Dong Quai (Angelica sinensis), Tang Kuei (Angelica Sinensis Radix), Fingerhutwurzel (Rehmannia glutinosa Libosch) und Poria Cocos Fungus (Wolfiporia cocos).

Akupunktur zur Behandlung von RLS

Akupunktur ist eine weit verbreitete TCM-Behandlung zur Linderung von Beschwerden wie dem Restless-Leg-Syndrom. Die Akupunktur konzentriert sich auf die Stimulierung von Schlüsselpunkten entlang bestimmter “Meridiane” im Körper, um die Durchblutung und Vitalität in den betroffenen Bereichen zu verbessern. Vor allem Patienten mit schweren RLS-Symptomen können von der Akupunktur profitieren, da sie zur Entspannung der angespannten Muskeln und zu einer besseren Schlafqualität beiträgt.

Ernährungstherapie zur Behandlung von RLS

Die Ernährungstherapie ist ein wichtiger Bestandteil der TCM-Therapien, da sie eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung der allgemeinen Gesundheit der physischen Systeme des Körpers spielt. Generell kann eine ausgewogene Ernährung mit vielen nährstoffreichen Lebensmitteln, einschließlich Omega-3-Fettsäuren, die Durchblutung verbessern, was wiederum die Symptome des Restless-Legs-Syndroms verringert. Auch magnesiumreiche Lebensmittel wie kalziumreiche Produkte können dazu beitragen, den Schlafzyklus zu regulieren, was denjenigen zugutekommt, die unter dieser Störung leiden.

Medikation

Zu den Medikamenten, die zur Behandlung von RLS eingesetzt werden, gehören Dopaminergika, Benzodiazepine und Medikamente gegen Krampfanfälle. Dopaminerge Medikamente werden als erste Wahl bei leichten Fällen von RLS eingesetzt und können die Symptome auch bei mittelschweren bis schweren Fällen verbessern. Diese Medikamente erhöhen den Dopaminspiegel, was dazu beiträgt, die mit RLS verbundenen unangenehmen Empfindungen zu verringern. Benzodiazepine wie Clonazepam werden ebenfalls häufig verschrieben; sie helfen, die angespannten Muskeln zu entspannen, die möglicherweise zu Ihrer nächtlichen Unruhe beitragen. Anfallshemmende Medikamente wie Gabapentin können das Restless-Legs-Syndrom zusätzlich lindern, indem sie die Muskeln entspannen und die Schmerzsignale der Nerven im ganzen Körper reduzieren.

Products Not Found